Blutegeltherapie

Was ist die Blutegeltherapie?

Die Blutegeltherapie ist seit Jahrtausenden bei zahlreichen Krankheiten ein bewährtes Behandlungsverfahren. Das Prinzip besteht in einem Blutentzug, der durch Ansetzen von Blutegeln erzielt wird. Blutegel injizieren während des Saugvorgangs medizinisch wirksame Stoffe mit unterschiedlichen Wirkungen, die v.a. gerinnungshemmend und entzündungshemmend sind, sodass sie gegen eine Vielzahl von Krankheiten einsetzbar sind. Neben der Wirkung dieser Stoffe wirkt eine Blutegeltherapie wie ein kleiner Aderlass. Ein Aderlass kann u.a. die Elastizität der Erythrozyten und die Fließeigenschaften des Blutes verbessern und kann durch Sogwirkung aus dem Gewebe einen Entschlackungseffekt bewirken.

Indikationen

Kopfbereich

Gesichtsfurunkel, Migräne, Ohrerkrankungen, Glaukom/Netzhautablösung, Prä-Apoplex, Trigeminusneuralgie, Struma (Kropf), Nasennebenhöhlenentzündungen

Gefäßerkrankungen

Lymphstau, Varizen, Bein-Thrombosen, Venenentzündungen, Bluthochdruck, postoperative Traumata (zum Ödem Abfluss), Blutergüsse

Bewegungsapparat

akute/chronische Entzündungen, Arthrose, Tennisarm, Sehnenscheidenentzündung, Gelenkrheuma, Muskelrheuma, Gicht, Arthritiden der Finger bei Rheumatoider Arthritis, akute/chronische Knochenmarkentzündung

Andere Bereiche

Ausbleiben der Regelblutung mit Depression, akute Gallenblasenentzündung, Entzündung der Gallenwege, Blasenentzündung, Asthma bronchiale, Bronchitis, Gürtelrose